Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie

Ansprechpartner

Conny Zimmermann
Tel.: 0391/627-6450
Fax: 0391/627-8436

Erstes sQS-Verfahren:
Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie

Inkrafttreten:  1. Januar 2016

Beteiligte Ärzte:

Das erste sQS-Verfahren betrifft alle invasiv tätigen Kardiologen.

Inhalt:

Jede Herzkatheter-Untersuchung und jede perkutane Koronarintervention wird bei gesetzlich versicherten Patienten nach den Kriterien der DeQS-RL elektronisch dokumentiert.

Datenerhebung und -auswertung:

Die erhobenen Daten ambulanter Eingriffe werden über die entsprechende Praxissoftware an die Datenannahmestelle bei Kassenärztliche Vereinigung übermittelt und nach dem sQS-typischen Datenfluss an die Bundesauswertungsstelle weitergeleitet. Dort erfolgt die Datenauswertung anhand von 20 Indikatoren, die unterschiedliche Behandlungsschritte und den weiteren Krankheitsverlauf abbilden.

Vergütung:

Die Teilnahme am sQS-Verfahren PCI und der dadurch entstehende Mehraufwand durch die Verfahrensdokumentation werden durch eine Höherbewertung der Vergütung sowie die Einführung einer neuen Kostenpauschale abgegolten.

Weitere Informationen:

G-BA: Patienteninformationen zur Datenerhebung bei gesetzlich versicherten Patienten

IQTIG: Muster des Dokumentationsbogens