Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

Checkliste zur Ausstattung für die TI

Checkliste zur Ausstattung für die Telematik-Infrastruktur

 

Ansprechpartner

IT-Service der KV Sachsen-Anhalt
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg
Tel: 0391/627-7000
Fax: 0391/627-87-7000

Angebot beim IT-Dienstleister einholen und Termin vereinbaren

Holen Sie sich ein Angebot für die Erstausstattung der TI bei dem IT-Dienstleister Ihrer Praxis ein. Die Installation der Geräte in Ihrer Praxis übernimmt in der Regel ein geschulter Mitarbeiter Ihres IT-Dienstleisters. Der IT-Experte bereitet die Inbetriebnahme speziell zugeschnitten auf die EDV Ihrer Praxis vor.

Vereinbaren Sie rechtzeitig einen Installationstermin mit Ihrem IT-Dienstleister

Klären Sie mit der Firma, dass die Sicherheit der Praxis gewahrt bleiben muss und ob es besondere IT-Anforderungen gibt. Dies kann der Fall sein, wenn Sie z.B. weiterhin auch von zu Hause auf den Praxisrechner zugreifen oder Internet-Telefonie nutzen wollen. Danach richtet sich, wie der Konnektor in das Netzwerk der Praxis integriert wird und welche Sicherheitsmaßnahmen zusätzlich nötig sind.

 

Praxisausweis (SMC-B) bestellen und freischalten

Um eine Verbindung zwischen der Praxis und der TI herzustellen, ist ein Praxisausweis (SMC-B) erforderlich. Der Praxisausweis muss zum Installationstermin vorliegen und freigeschaltet sein. Er identifiziert den Praxisstandort gegenüber der TI. Den Praxisausweis bestellen Sie direkt bei einem zugelassenen Trusted-Service-Provider (Kartenhersteller). Nach Erhalt muss der Ausweis noch freigeschaltet werden. Ebenfalls erhalten Sie eine PIN. Diese muss sorgfältig aufbewahrt werden und wird zur Installation benötigt.

 

Internetzugang in der Praxis

Ein Internetzugang ist Grundvoraussetzung für die Anbindung an die Telematik-Infrastruktur. Wenn in Ihrer Praxis kein Internetanschluss vorhanden ist, sollten Sie sich im Vorfeld rechtzeitig um die Anbindung kümmern. Kabelgebundene Zugänge wie DSL, Glasfaser oder Breitbandkabel sollten problemlos funktionieren. Bei funkbasierten Zugängen über UMTS oder LTE muss der Zugang über einen Router erfolgen und die Verbindung auch in Innenräumen stabil funktionieren.

 

KV-SafeNet* Zugang

Viele Praxen nutzen KV-SafeNet* als Online-Verbindung an das sichere Netz der KVen. Wenn Sie in Ihrer Praxis heute das SNK bzw. die Dienste des SNK nutzen, dann können Sie das künftig über die TI tun, denn das SNK wird an diese angeschlossen. Bezüglich der Kündigung des KV-SafeNet* Anschlusses sollten Sie sich rechtzeitig mit Ihrem KV-SafeNet*-Provider in Verbindung setzen.

 

Checkliste KIM

 

Mit dem Kommunikationsdienst KIM (Kommunikation im Medizinwesen) ist es für Praxen zukünftig möglich, medizinische Dokumente elektronisch und sicher über die TI zu versenden und zu empfangen.

Voraussetzungen

  • Praxis muss an die TI angeschlossen sein
  • KIM-Dienst
  • elektronischer Heilberufe-Ausweis (eHBA 2. Generation)
  • TI-Konnektor-Update

Nachdem die Praxis erfolgreich an die TI angeschlossen wurde, müssen Praxen sich für einen KIM-Dienst-Anbieter entscheiden. Verschiedene Hersteller entwickeln derzeit einen solchen KIM-Dienst. Praxen können den Anbieter dabei frei wählen, da jeder Dienst mit jedem PVS kompatibel sein muss. So lautet die Vorgabe der gematik, die für die Zulassung der KIM-Dienste zuständig ist.

Eine der neuen Anwendungen in KIM ist der elektronische Arztbrief. Dieser muss mit einem elektronischen Heilberufeausweis (eHBA) der Generation 2 signiert werden. Die Ausgabe dieser Ausweise obliegt der jeweiligen Kammer, der Ärztekammer Sachsen-Anhalt und der Ostdeutschen Psychotherapeutenkammer. Bereits vorhandene eHBAs früherer Generationen können für die Signatur eines eArztbriefs über KIM nicht genutzt werden. Die Hersteller von eHBAs haben bereits angekündigt, vorhandene Ausweise kostenfrei auszutauschen, sobald die Karten der Generation 2 zur Verfügung stellen.

Der TI-Konnektor, muss ein Update bekommen. Das Update ist nötig, um die neuen digitalen Anwendungen wie den elektronischen Medikationsplan (eMP) und das Notfalldatenmanagement (NFDM) nutzen zu können. Praxen bekommen dieses Update von ihrem PVS-Hersteller.

 

(*) Bitte beachten Sie, dass KV-SafeNet nicht mit der Firma SafeNet, Inc., USA, in firmenmäßiger oder vertraglicher Verbindung steht.