Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Navigation und Suche

Arzt- und Psychotherapeutensuche

COVID-19-Impfungen in Arztpraxen

COVID-19-Impfungen in Arztpraxen

Ausführliche Informationen sind auf der Themenseite der KBV dargestellt.

AKTUELL (Stand: 26.09.2021)

weiterhin Bestellung von Impfstoff inklusive Zubehör

Entgegen der Ankündigung erfolgt für Arztpraxen die Bestellung des Impfzubehörs weiterhin gemeinsam mit der Impfstoffbestellung - so wie bisher!

Nach Information der KBV soll der bisherige Bestellprozess bis voraussichtlich Ende Oktober verlängert werden. In der 37. KW war angekündigt worden, dass die Umstellung zu Anfang Oktober erfolgen soll. Grundsätzlich plane das BMG, den Bestellprozess zukünftig für Impfzubehör von der Impfstoffbestellung zu trennen.

Bestellung bis Dienstag, 28.09.2021, 12:00 Uhr

  • ein Rezept für Erst-, Zweit- und Abschlussimpfungen
  • Angabe der Gesamtmenge je Impfstoff (inklusive Zubehör), die benötigt wird
  • bestellbar sind die Impfstoffe
    • Comirnaty® von BioNtech/Pfizer,
    • Vaxzevria® von AstraZeneca,
    • Janssen® von Johnson & Johnson sowie
    • Spikevax® von Moderna

Aktualisierung STIKO-Empfehlung: Auffrischimpfung bei Immundefizienz und Simultanimpfung

Aktualisierung der STIKO-Empfehlung

Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz vom 02.08.2021, 09.08.2021 und 06.09.2021

Nach den Beschlüssen der GMK sollen die Auffrischungsimpfungen für weitere folgende Personen durchgeführt werden:

  • Bewohner in Pflegeeinrichtungen, in Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen
  • in den vorgenannten Einrichtungen tätige Pflegekräfte und weitere Beschäftigte auf eigenen Wunsch
  • Patientinnen und Patienten mit Immunschwäche oder Immunsuppression (altersunabhängig)
  • Pflegebedürftige in ihrer eigenen Häuslichkeit
  • Höchstbetagte ab 80 Jahren
  • Personen, die beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen (z.B. medizinisches Personal ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes, mobile Impfteams)
  • nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung kann durch die Personengruppe der über 60-jährigen eine Auffrischungsimpfung wahrgenommen werden.  Nach dem GMK-Beschluss sei der Nutzen einer vorsorglichen Auffrischung für diese Personengruppe, für die ein hohes Risiko für schwere Verläufe einer COVID-19-Impfung bestehe, bereits hinreichend belegt.  
  • Personen, die zweimalig mit AstraZeneca oder einmalig mit Johnson & Johnson geimpft wurden oder die eine der beiden Impfstoffe nach einer Genesung erhalten haben

Für die Auffrischungsimpfungen gilt generell:

  • Es müssen mindestens 6 Monate seit Abschluss der ersten Impfserie vergangen sein.
  • Die Auffrischungsimpfung erfolgt mit einem mRNA-Impfstoff – unabhängig, mit welchem Impfstoff die 1. Impfserie abgeschlossen wurde.
  • Die STIKO hat bisher noch keine generelle Empfehlung für die Durchführung von Auffrischungsimpfungen herausgegeben (Ausnahme Patienten mit Immundefizienz).
  • Die Beschlüsse der GMK sind rechtlich nicht bindend.
  • Die Impfverordnung sieht keine Einschränkung auf Personengruppen vor.

Festlegung gesonderter GOP für die Auffrischungsimpfungen

 

Im Folgenden finden Sie Informationen zu den Themenbereichen:

 

Weitere Informationen: